Wir sind ständig auf der Suche nach Neuem! Hier finden Sie unsere aktuellsten Entdeckungen und Tipps!


- Friaul: Alles Essig! (28.08.2011)
Joško Sirk, Eigentümer und Patron des wunderbaren Agriturismo La Subida bei Cormons, das wir jedem Friaul-Reisenden ans Herz legen möchten, hat eine teure Leidenschaft: Er stellt Essig her. Und weil Joško alles mit unendlicher Energie, ebensolcher Geduld sowie Kompromisslosigkeit anpackt, ist sein Essig eben nicht nur einer der vielen guten oder gar hervorragenden sondern etwas ganz Besonderes. Joško keltert ihn direkt aus den Trauben. Das Ergebnis: eine Essigessenz, die über Speisen versprüht einen so vollen, intensiven Geschmack beisteuert, wie ihn normaler Essig nie erreichen könnte. Eine wunderbare Erinnerung ans Friaul!
Sirk de la Subida, Località Monte 22, 34071 Cormons, www.acetosirk.it


- Oberbayern: Käse vom Tegernsee (28.08.2011)
Hohe Investitionen hat eine Genossenschaft von Bauern aus dem Tegernseer Tal getätigt, um ihre gute Heumilch direkt vermarkten zu können. Das Engagement hat sich gelohnt, denn die Naturkäserei Tegernseer Land entwickelt sich binnen eines Jahres zum Besuchermagneten. In dem schönen Bauernhaus mit Blick auf die Blauberge kann man zur Jause einkehren, im Bauerngarten mit Gemüse, Kräutern, Heilpflanzen und natürlich auch Blumen herumspazieren oder im Laden leckeren Käsesorten einkaufen.
Naturkäserei Tegernseer Land, Reißenbichlweg 1, Kreuth, Tel. 08022-188 35 20, www.naturkaeserei.de, Mo–Sa 9–18, So 13–18 Uhr


- Leipzig: Stau im Dschungel (28.08.2011)
Die im Juni eröffnete Tropenwaldhalle Gondwanaland bewährt sich im Besucheransturm. Die Halle mit ihrem Flusslauf, auf dem Boote fahren, mit Baumwipfelpfad, Höhlen und Dschungel ist wirklich gelungen, aber von Tieren sieht man gemeinhin kaum etwas. Erstens, weil die Besucherkarawanen unerbittlich drängt und vor den Gehegen kaum Zeit bleibt, Ausschau zu halten, zweitens, weil das jeweilige Habitat wirklich perfekt nachgebaut ist, sodass dessen Bewohner optimale Deckung finden (die wir ihnen gönnen wollen). Unser Tipp: Noch mindestens bis 2012 warten und dann bei möglichst schlechtem Wetter in den Zoo – dann sollte es auch mit den Tieren klappen.


- Kroatien/Dubrovnik: Verborgenes Kleinod (28.08.2011)
Zugegeben, es ist teuer (aber so teuer auch wieder nicht, Sonder- und Pauschalangebote beachten). Von außen wirkt das jüngst eröffnete Hotel Bellevue wie ein x-beliebiges Touristenhotel, modern zwar, aber nicht wirklich spektakulär. Innen geht’s dann nicht hinauf, sondern mit dem Lift hinunter, denn das Hotel ist an eine steile Felsklippe gebaut, an deren Fuß sich eine kleine Sandbucht schmiegt. Von den Zimmern blickt man ins tiefe Blau von Himmel und Meer, die Frühstücksterrasse schwebt über der Bucht. Die Einrichtung ist modern, aber nicht kühl, das essen delikat. Was noch: Die Altstadt liegt einen zehnminütigen Spaziergang entfernt.
Pera Cingrije 7, Dubrovnik, Tel. 020 33 00 00, www.hotel-bellevue.hr


- Kroatien/Insel Cres: Die Geier sind los (28.08.2011)
Hoch über der Nordostküste der Insel Cres thront das alte Dörfchen Beli, in dem sich eine Gruppe von Umweltaktivisten um verletzte Geier kümmert, die angeschossen wurden oder aus dem Nest gefallen sind. Das Projekt Caput Insulae hat unzählige dieser vom Aussterben bedrohten Vögel gesundgepflegt und wieder ausgewildert und kümmert sich außerdem um die Instandsetzung der traditionellen Bruchsteinmauern, legt Öko-Lehrpfade durch die Macchia an und versucht, das Verständnis von Hirten und Bauern für ihre Umwelt zu vertiefen. Ohne die Unterstützung von engagierten Leuten aus aller Welt würde das nicht klappen. Wer ein paar Wochen mithelfen möchte, kann sich bei Caput Insulae um ein Praktikum bewerben.
Eko-centar Caput Insulae, Beli 4, Insel Cres, Tel. 051 84 05 25, www.supovi.hr


- Slowenien: Noch mehr Höhlen (28.08.2011)
Die zum Unesco-Weltnaturerbe zählende Tropfsteinhöhle von Škocjan ist um eine Attraktion reicher: Die im Sommer 2011 neu zugänglich gemachte Mahorcic- und Marinic-Höhle liegen unterhalb des Dörfchens Škocjan. Man betritt sie durch den von der Reka geschaffenen Höhleneingang und folgt dem Flusslauf bis zum Trichtereinbruch der Mala Dolina und einem unterirdischen Wasserfall, über den die Reka in einen See stürzt. Auf dieser Tour sind die für den Karst typischen geologischen Formationen besonders gut zu studieren.
Mahorcic- und Marinic-Höhle, April, Mai u. Okt., Führungen tgl. 11, 14 Uhr, Dauer 1 Stunde, Juni–Sept. tgl. 10–17 Uhr, Besichtigung ohne Führung, Erw. 10 €, Kind 5 €, Kombiticket mit Škocjan-Höhle Erw. 20 € , Kind 10 €.


- Madeira: Süßes Eis (28.08.2011)
Am Yachthafen von Calheta tut sich was. Hier revolutioniert die Manifattura di Gelato die Vorstellung vom ordinären Vanilleeis in der Waffel. Da gäbe es z.B. Chilli-Chocolate, Pink Grapefruit oder Indonesischen Zimt und, und ... Dazu noch ein Tipp: Keinesfalls im Pappbecher kaufen, denn die Waffeln werden liebevoll mit Vanille und Zimt gewürzt, bevor sie das Eis aufnehmen!
Manifattura di Gelato, Porto de Recreo da Calheta


- Sizilien: Tourismus gegen Mafia (28.08.2011)
Mit Addio Pizzo fing es an: Eine Bürgerinitiative forderte Läden Hotels, Restaurants auf, kein Schutzgeld, pizzo, an die Mafia zu zahlen, und brachte einen Palermo-Stadtplan mit pizzo-freien Unternehmen heraus. Dann etablierten sich die ersten Kooperativen auf beschlagnahmtem Mafia-Land, und was die dort ernten, wird z.B. In der Bottega dei sapori e dei saperi della legalità verkauft: Wein, Öl, Honig und Pasta, die ausschließlich nach den Prinzipien des biologischen Landbaus angebaut und hergestellt wurden. Und zu guter Letzt können Touristen auf Ex-Mafia-Land auch übernachten, etwa auf Toto Riinas Gut, in dem er sich jahrelang versteckt hielt und das heute Terre di Corleone heißt und einen komfortablen Agriturismo beherbergt.
Bottega dei sapori e dei saperi della legalità, Piazza Castelnuovo, 13, Palermo, Tel. 091 32 20 23, www.liberapalermo.org
Agriturismo Terre di Corleone, contrada Drago, Corleone (PA), Mobil-Tel. 0333-79 93 291, www.terredicorleone.it